Hans-Peter Süess seit 2019 CEO der Nimbus AG

Das sagt Thermalbad Zurzach über Nimbus
25. August 2021
Alle anzeigen

Hans-Peter Süess seit 2019 CEO der Nimbus AG

Die Nimbus AG vollzieht den Generationenwechsel sowohl im technischen Bereich als auch in der Unternehmensorganisation. Seit 2019 ist Hans-Peter Süess CEO des Unternehmens, das Shareholder Solutions & Services anbietet – made in Ziegelbrücke. Hansjörg Stucki bleibt Inhaber und ist Delegierter des Verwaltungsrats.

Die Nimbus AG hat seit 2019 einen neuen CEO – wer ist Hans-Peter Süess und was sind seine Ziele?

Hans-Peter Süess im persönlichen Gespräch

Vor 30 Jahren gründete Hansjörg Stucki die Nimbus AG. Sein Unternehmen fokussiert sich auf die Entwicklung von Software und Dienstleistungen für die Welt der Aktienregistergesellschaften und Generalversammlungen. Es bietet Shareholder Solutions & Services an – made in Ziegelbrücke. Nun vollzieht die Nimbus AG den Generationenwechsel, sowohl im technischen Bereich als auch in der Unternehmensorganisation. 2019 übergab Hansjörg Stucki die operative Verantwortung an Hans-Peter Süess, steht aber mit seiner Erfahrung und Expertise dem Führungsteam jederzeit zur Verfügung.


Hans-Peter Süess, Sie kommen aus dem Glarnerland, waren lange Jahre im internationalen Software-Business tätig und sind nun zurück. Geben Sie uns einen kurzen Einblick in Ihre Vita?
«Meine Karriere begann als Informatiker bzw. IT-Verantwortlicher für die Server-Systeme und das Netzwerk bei der Netstal Maschinen AG. Ich wechselte 1999 in die Software-Entwicklung der Nimbus AG, wo mir 2000 die Leitung der gesamten ICT anvertraut wurde. Zehn Jahre später zog es mich zum internationalen Konzern SMA Technologies mit Hauptsitz in Houston. Als Geschäftsführer der SMA Europe AG betreute ich eine Kundenbasis von Schweden bis Griechenland. Es war eine spannende und intensive Zeit, in der ich sehr viel gelernt habe und viel unterwegs war.

Wie das Leben so spielt, traf ich Ende 2018 Hansjörg Stucki wieder und uns beiden war sehr schnell klar, dass wir erneut einen gemeinsamen Weg gehen wollen.»

Sie sagen, Sie sehen sich als Changemaker. Was verstehen Sie darunter?
«Ich sehe mich nicht als neuen Hansjörg Stucki. Mein Ziel ist die Verjüngung der Firma: Ich möchte in fünf Jahren überflüssig sein und so sicherstellen, dass Nimbus sich stetig weiterentwickelt und auch künftig zu den führenden Schweizer Dienstleistungs- und Technologieunternehmen gehört.»

Die Kunden der Nimbus schätzen aber gerade die Kontinuität des Unternehmens?
«Und genau die möchte ich sicherstellen. Gemeinsam haben wir eine Teamführung installiert – das Nimbus Leading Board. Es besteht aus unserem CTO Daniel Stucki, unserem COO Hanspeter Knill, dem Head of Service Team Emil Aschwanden und aus mir. Natürlich steht uns Hansjörg Stucki mit seiner immensen Erfahrung stets zur Seite. Wir möchten eine neue Generation befähigen, unsere Lösungen und Dienstleistungen laufend weiterzuentwickeln. So bleiben wir ein State-of-the-Art-Technologieanbieter und sind sicher, die schnell wechselnden Anforderungen des Marktes und unserer Kunden erfüllen zu können. Hansjörg Stucki bleibt Inhaber, Delegierter des Verwaltungsrats sowie Garant für die solide Basis des Unternehmens.»

Ist es einem Schweizer Software-Haus möglich, technologisch in der ersten Liga zu spielen?
«Absolut! Den Beweis für unseren Weitblick, unser Können und unsere Agilität haben wir eben wieder geliefert. Wir waren eins der ersten Unternehmen, das eine fertige Lösung für hybride Generalversammlungen auf dem Markt anbot. Auch wenn die Gesetzgebung noch nicht ganz so weit ist – mit NIMBUS Direct Voting können Versammlungen jeder Art an verschiedenen Orten, mit Fernabstimmung im Vorfeld und mit Direct Voting in Echtzeit durchgeführt werden. Diese Lösung basiert auf standardisierter Technologie und entspricht den heute üblichen Sicherheitsanforderungen.»

Was unterscheidet Nimbus von einem internationalen Grossanbieter?
«Für mich sind es zwei Haupteigenschaften: Wir sind flink und flexibel und können schnell auf jede Herausforderung reagieren. Zudem haben wir den Willen und das Können, der beste Partner für unsere Kunden zu sein und fast alles möglich zu machen. Ein weiteres Plus: Unsere Lösungen, egal ob Software oder Hardware, werden inhouse entwickelt. So haben wir von A bis Z alles in der eigenen Hand und sämtliche Daten liegen sicher in der Schweiz. Das lassen wir uns jährlich mehrmals durch IT-Security Audits und Penetration Tests – durchgeführt von einer externen Prüfungsinstanz – bestätigen. Dass wir auf dem richtigen Weg sind, sagen mir unsere Mitarbeitenden und unsere Kunden, die Nimbus seit langen Jahren treu sind. Lesen Sie gern die Statements unserer Kunden auf der Website nach.»

Sie wollen Ihre Dienstleistungen einem grösseren Kundenkreis innerhalb der Veranstaltungsbranche anbieten.
«Genau. Wir sind prädestiniert, Veranstaltungen von 25 bis 5000 Teilnehmenden zu unterstützen – beim Einladungsprozess, bei der Eingangskontrolle und bei jeder Art von Abstimmungen. Dass unsere Lösungen die Kombination von Live- und virtuellem Event beherrschen, ist ein massgeblicher Vorteil.»

Wer ist der Mensch Hans-Peter Süess?
«Mich beflügelt der Speed der Informatikbranche. Ich bin ein Mensch, der gern gefordert wird. Und weil ich Menschen mag, gelingt es mir, sie ebenfalls zu fordern und zu fördern. Deshalb bin ich genau richtig bei Nimbus: Wir sind neugierig, wir sehen in Veränderungen die Chance, etwas Neues entstehen zu lassen, und wir sind Dienstleister mit Herz und Seele. Ebenso schätze ich aber mittlerweile die Musse, die mir die Natur des Glarnerlands bietet. Mit meiner Familie lebe ich in der Nähe von Ziegelbrücke im Grünen und freue mich über die Zeit, die wir gemeinsam an diesem schönen Ort verbringen dürfen.»

Vielen Dank, Herr Süess, für diesen Einblick in eine Schweizer Software-Schmiede und den Menschen hinter dem CEO.