Interview mit Nimbus CTO Daniel Stucki

Per sofort gesucht: Praktikant*in. Jetzt ist Hochsaison bei der Durchführung von Generalversammlungen. Und weil unsere Software bei Top-Unternehmen im Einsatz ist, geht's hoch her bei Nimbus. Deshalb suchen wir dich zur tatkräftigen Verstärkung.
Gesucht: Praktikant*in zur Vorbereitung und Durchführung von Generalversammlungen
14. Februar 2022
Jerry Howe ist Software-Entwickler bei der Nimbus AG. Was er im CAS in Frontend Engineering gelernt hat, setzt er bei der Entwicklung des neuen Release der NIMBUS Lösungs-Suite ein. Die neue Technologie ist browserbasiert, setzt auf die jüngsten Sicherheitsstandards und besticht durch ein neues User Interface.
Gratulation zum CAS in Frontend Engineering
18. März 2022
Alle anzeigen

Interview mit Nimbus CTO Daniel Stucki

Lernen Sie CTO Daniel Stucki kennen, den Mann hinter der neuen NIMBUS Lösungs-Suite

Seit 2019 ist CTO Daniel Stucki Mitglied der Nimbus Geschäftsleitung und hat sich im 2021 am Unternehmen beteiligt. Er führt das Entwicklerteam und ist als technischer Lead für die Weiterentwicklung der neuen NIMBUS Lösungs-Suite verantwortlich.


Glarus, Rapperswil, Hawaii, Zürich, Glarus – das sind wichtige Etappen in Ihrem Leben. Was steckt dahinter, Daniel Stucki?

«Meine Wurzeln sind im Glarnerland. Hier bin ich aufgewachsen, hier habe ich die Schulen bis zum Gymnasium besucht und früh gemerkt, dass mich das Analytische – Mathematik, Physik – sehr interessiert. Danach habe ich mich für ein Informatikstudium an der HSR Hochschule für Technik Rapperswil entschieden – und ein bisschen für den Campus, der direkt am Zürichsee liegt ;-).

Voraussetzung für den Studienbeginn war ein Praktikumsjahr. Dass ich einen Praktikumsplatz beim Informatikpionier Nimbus AG ergattern konnte, war wie ein Sechser im Lotto. Hier lernte ich alles über die Aktienregisterführung und Generalversammlungen und wurde Teil des Software-Entwicklungsteams. Ich entschied mich schliesslich, mein Studium berufsbegleitend zu absolvieren, parallel zu einem 50%-Pensum bei Nimbus. 2013 hatte ich dann meinen Bachelor of Science FHO in Informatik in der Tasche.

Ich hatte das Angebot, nun zu 100% bei Nimbus einzusteigen, musste aber erst mal raus in die Welt. Es wurde Hawaii – um mein Englisch zu perfektionieren. Die nächste Station war Zürich und brachte mir bei Zühlke Engineering Grossprojekte mit Kunden aus der Telekommunikations- und der Bankenbranche.»


Heute sind Sie wieder im Glarnerland und CTO eines Unternehmens, das «Software made in Switzerland» anbietet. Wie kam’s dazu?

«Es ist eine einzigartige Chance, bei einem seit 30 Jahren erfolgreichen Schweizer Technologieunternehmen mitzuwirken und führend zu sein bei der Weiterentwicklung der ‘uhuärä’ guten Lösung für die Aktienregisterführung und die Durchführung von Generalversammlungen. Nimbus hat eine grosse Produktpalette, die bei über 100 renommierten Schweizer Unternehmen im Einsatz ist. Der nächste Meilenstein besteht darin, die Lösung browserbasiert anzubieten – mit Single Sign On SSO – und ihr ein neues User Interface zu geben.

Eine meiner Hauptaufgaben ist es, die Anforderungen aus dem Business für das Entwicklerteam zu übersetzen und in sinnvolle Projektschritte herunterzubrechen. Wir arbeiten heute nach agiler Arbeitsweise, nutzen moderne Werkzeuge im Tooling und gehen näher ran an Software-Standards. Unser Credo: Bewährtes bewahren bei gleichzeitiger Modernisierung des Mindsets. Wir normieren Abläufe und Vorgehensweisen, um einerseits das Knowhow in der Firma zu sichern und andererseits unsere ‘Software made in Switzerland’ finanzierbar zu machen.

Zudem ist Nimbus ein KMU. Hier kann ich sehr direkt mitentscheiden und bei der Weiterentwicklung einer zukunftsgerichteten Technologie Spuren hinterlassen. All das hat mich gereizt und dazu bewogen, ins Glarnerland zurückzukehren.»


Nimbus investiert in «junges Blut»: Kann man das so sagen?

«Absolut. Das Unternehmen unterstützt die Mitarbeitenden stark bei Aus- und Weiterbildungen. Kurze Entscheidungswege und die Finanzstärke der Nimbus ermöglichen die Umsetzung guter Ideen. Das ist ein sehr attraktives Arbeitsumfeld für Menschen, die sich für die spannenden Herausforderungen der Software-Entwicklung begeistern.»


Aktuell suchen Sie Frontend-Entwickler*innen?

«Wir geben gerade richtig Gas bei der Entwicklung eines Technologie-Updates unserer Lösungs-Suite. Deshalb suchen wir zur Ergänzung unseres kleinen Teams von qualifizierten und talentierten Entwicklern Verstärkung. Wer bei uns mitarbeitet, weiss: ‘Ich habe die Architekturlandschaft einer Software mitentwickelt, die bei grossen und wichtigen Schweizer Unternehmen im Einsatz ist.’ Das hat schon was.»

Hier geht’s zur Stellenbeschreibung

Vielen Dank, Daniel Stucki, für die persönlichen Einblicke. Wäre ich Frontend-Entwicklerin, würde ich mich sofort bei Ihnen melden!

Arbeiten bei Nimbus

Stellenangebot Frontend-Entwickler*in

Die NIMBUS Lösungs-Suite



«Die Nimbus AG entwickelt Software mit State-of-the-Art-Technologien und ist als Arbeitgeber für Informatikberufe eine Top-Adresse.»


Daniel Stucki

CTO, Nimbus AG